Tipps zur richtigen Wahl Ihrer Französisch Sprachschule

Tipps zur richtigen Wahl Ihrer Französisch Sprachschule
Vermeiden Sie Fehlentscheidungen!

Es ist nicht einfach seine Französisch Sprachschule zu wählen.

Es gibt so viel zu Bedenken: Kursort, Preise, verschiedene Französischkurse- und Unterkunftstypen, Lehrmethode, Klassengrösse, Qualifikation der Lehrer, geeignetes Unterrichtsmaterial, etc.

Jede Französisch Sprachschule wird Ihnen versichern, dass sie die beste Schule im Unterrichten von Französisch als Fremdsprache ist… wie soll man sich da zurecht finden? Nach welchen Kriterien wählt man eine Französisch Sprachschule aus? Hier ein paar Tipps, die es Ihnen leichter machen.

1. Qualitätskontrolle. Was heisst das?

Viele Französisch Sprachschulen gehören einem Berufsverband oder einer Vereinigung an, welches bereits ein Minimum an Qualitätskontrolle garantiert. Mehr Sicherheit geben Ihnen jedoch Schulen, die einem französischen oder internationalen Qualitätslabel unterliegen. Informieren Sie sich über diese Label, so dass Sie sie leicht erkennen können. Klicken Sie ruhig auf die Links, Sie werden Interessantes erfahren aber vor allem können Sie auch überprüfen, ob es sich nicht nur um kommerzielle Links ohne jegliche Qualitätskontrolle handelt… Erfahren Sie mehr über die Qualitätslabel der französisch Sprachschule alpha.b.

Manchmal lassen sich Sprachschulen dazu verführen ein wenig zu schummeln. So wird dann aus einer einfachen Anmeldung plötzlich eine Anerkennung. Lassen Sie sich nicht irreleiten! Eine Sprachschule in Frankreich (ausser Universitäten) kann nicht vom Schulamt (Rectorat), von der Präfektur oder vom Kultusministerium (Ministère de l’Education Nationale) anerkannt sein. Die Sprachschule kann dort nur gemeldet oder verzeichnet sein und interliegt keiner Qualitätskontrolle!

Kleine Französisch Sprachschulen haben nicht immer die finanziellen Möglichkeiten sich einem Qualitätslabel anzuschliessen, da diese oft sehr kostspielig sind. Hier bieten sich jedoch andere Möglichkeiten, um sich von der Qualität der Schule zu überzeugen: Fragen Sie nach, ob Sie mit 2 oder 3 ehemaligen Schülern in Kontakt treten können. Lassen Sie sich die Unterrichtsmethode erklären, und fragen Sie nach wie lange die Schule bereits besteht, und wie sie ihre Klassen zusammenstellt. Und auch wenn die Schule keinem nationalen Berufsverband wie Groupement FLE angehört, erkundigen Sie sich, ob man die von Ihnen ausgewählte Schule dort kennt.

2. Französischkurs. Was muss man beachten?

 

  • Achten Sie auf die Dauer einer Lektion. Der Standard liegt bei 45 bis 60 Minuten. Bei 45 Minuten entspricht ein 20 Lektionen Kurs demnach 15 Zeitstunden.
  • Achten Sie ganz genau auf die Anzahl der Teilnehmer pro Klasse. Lesen Sie auch das Kleingedruckte! Vergessen Sie nicht, dass grössere Lerngruppen natürlich weniger Sprechzeit für Sie und weniger individuelle Ansprache des Lehrers bedeuten. Wenn eine Schule zum Beispiel ausschreibt, dass die Klassengrösse zwischen 6 und 9 Teilnehmern liegt, die maximale Teilnehmeranzahl jedoch 12 Sprachschüler beträgt, dann bedeutet das, dass Sie vor Ort vielleicht wirklich in einer Klasse mit 12 Schülern sind ! 8 Teilnehmer ist eine ideale Klassengrösse, aber der Preis kann hier erheblich höher sein. Bei einer kleinen Klassenstärke muss das Gehalt des Lehrers und die Kosten für die Räumlichkeiten natürlich durch einen teureren Preis aufgefangen werden.
  • Informieren Sie sich darüber, ob die Schule aus Platzgründen Vormittagsunterricht auf den Nachmittag verlegt. Haben Sie genau verstanden, ob Sie am Vormittag oder am Nachmittag Unterricht haben? Dies ist vielleicht ohne Bedeutung für einige Sprachschüler, andere jedoch kann es in ihrem Freizeitprogramm stören.
  • Das Lehrprogramm sollte dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GERS) angepasst sein. Dies ist eine zusätzliche Sicherheit, und Sie sollten nicht zögern Ihre Sprachschule darauf anzusprechen, falls diese Information nicht in der Schulbroschüre oder auf der Website ersichtlich ist. Der Schlüssel für erfolgreichen Französischunterricht sind jedoch gute Lehrer für Französisch als Fremdsprache. Jede gute Schule sollte erfahrene und diplomierte Französischlehrer haben, die regelmässig an Fortbildungen teilnehmen, korrekt bezahlt werden und einen Arbeitsvertrag haben!
  • Wie sieht es mit Feiertagen aus? Wird der Unterricht nachgeholt oder wird Ihnen ein Alternativprogramm angeboten?
  • Und das Unterrichtsmaterial? Ist es im Kurspreis inbegriffen oder müssen Sie einen Aufpreis zahlen?

 

3. Unterkunft. Was dürfen Sie erwarten?

Gastfamilie, Studentenwohnheim, Aparthotel, Wohngemeinschaft… das Unterkunftsangebot ist in Frankreich weitgefächert und jeder wird die geeignete Unterkunftskategorie finden.

Im Jahr 2005 wurde eine Europäische Norm für Sprachreisen ausgearbeitet (DIN EN 14804). Unterkunftskriterien vor allem für Gastfamilien und Residenzen sind dort sehr genau aufgeführt. Siehe Auszug (1) im Anhang. Verlangen Sie, dass diese Kriterien respektiert werden!

4. Freizeitprogramm. Wie wichtig ist es Ihnen?

Freizeitaktivitäten sind ein wichtiges Element für einen Sprachaufenthalt in Frankreich. Das Freizeitprogramm ist oft mit dem Französisch Sprachunterricht verknüpft und hilft Ihnen Ihre Französischkenntnisse ausserhalb des Klassenraums anzuwenden und zu verbessern. Einige Sprachschulen bieten eine Vielzahl an unterschiedlichen Aktivitäten an, andere bleiben bei den Klassikern. Das Ziel ist einfach, dass es Ihnen Spass macht. Lassen Sie sich jedoch nicht von einem Freizeitprogramm verführen, das nur von Ihrem Geldbeutel profitiert!

Freizeitaktivitäten sollten von französischen Muttersprachlern betreut werden, die die nötige Kompetenz mitbringen. Die Gruppenpreise der Sprachschule sollten an die Teilnehmer weitergeben werden, um die Preise attraktiv zu gestalten. Man darf jedoch nicht vergessen, dass die Sprachschule auch die Freizeitbegleiter bezahlen muss.

5. Preisunterschiede. Warum ist eine Französischsprachschule teurer als eine andere?

Dies kann ganz verschiedene Gründe haben, und Preisunterschiede können sich durch folgende Punkte erklären:

  • Die Anzahl der Teilnehmer pro Klasse. Die Klassengrösse beeinflusst nicht nur die Unterrichtsqualität, sondern auch den Preis.
  • Die Qualität der Ausstattung.
  • Die Qualität der zusätzlichen Serviceleistungen.
  • Die Gegend, in der sich die Schule befindet… Kauf- oder Mietpreis von Schulräumlichkeiten sind in einigen Städten teurer als in anderen.
  • Die Gehaltspolitik einer Schule (schlecht bezahltes Personal). Auch wenn einige Schulen hohe Preise praktizieren, und ihre Lehrer dennoch schlecht bezahlen!
  • Die Neugründung (oder Aufkauf) einer Schule, die bewusst Niedrigpreise anbietet, um in den Markt einzusteigen.
  • Eine Schule in finanziellen Schwierigkeiten, die fast ganzjährig Sonderangebote praktiziert.
  • Eine Schule, die ein finanzielles Gleichgewicht gefunden hat.
  • Eine kleine Schule, in der jeder alles macht… aber nicht unbedingt schlecht.
  • Unterkunftspreise ohne Preismarge für die Schule.